flacius.org

Ovdje ste: Startseite Matthias Flacius Illyricus Flacius’ Kinder
  • Decrease font size
  • Default font size
  • Increase font size
Flacius’ Kinder
Kinder PDF Drucken E-Mail
Flacius’ Kinder
Im November 1545 heiratete Matthias Flacius Elisabeth Faust und nach ihrem Tod ging er am 23. Oktober 1564 seine zweite Ehe mit Magdalena Ilbeck ein. Nach den Aufschreibungen soll Flacius insgesamt achtzehn Kinder gehabt haben, davon zwölf aus der ersten Ehe.
 
Matthias Flacius Illyricus der Jüngere (Matija Vlačić, mlađi) PDF Drucken E-Mail
Flacius’ Kinder

(12. September 1547- 27. April 1593)

Matthias Flacius Illyricus der Jüngere ist der älteste Sohn von Matthias Flacius Illyricus. Er wurde am 12. Sptember 1547 in Braunschweig geboren, wo sie sich zeitweilig aufhielten.Vater und Mutter wurden nämlich im Herbst 1546 zu Flüchtlingen, als die Truppen von Mauritius von Sachsen am 6. November 1546 Wittenberg angriffen und demzufolge die Universität vorübergehend geschlossen wurde. Matthias und Elisabeth flohen nach Braunschweig, wo ihr Sohn  Matthias der Jüngere im nächsten Sommer zur Welt kam. Gleich nach seiner Geburt wurde die Universität in Wittenberg wieder eröffnet (inzwischen unterschrieb Melanchthon das Augsburger Interim) und Flacius konnte ab Herbst 1547 seine Vorlesungen wieder halten. Schon gegen Ostern zogen die Flacius nach Magdeburg um, was bedeuten sollte, dass Matthias der Jüngere schon als kleines Kind ein erfahrener Reisender war.

Weiterlesen...
 
Anna Flacius (Ana Vlačić) PDF Drucken E-Mail
Flacius’ Kinder
Am 23. Oktober 1577, (an demselben Tag wie ihre Stiefmutter), schloss sie die Ehe mit Wolfgang Irenäus aus Weitzburg, dessen Vater Christoph Irenäus (1522-1595) war, Vaters Freund und großer Flacianer.
 
Andreas Flacius (Andrija Vlačić) PDF Drucken E-Mail
Flacius’ Kinder
Sohn aus  der ersten Ehe.
Im Laufe des Jahres 1574 war er mit seinem Vater auf  Reisen von Frankfurt űber Mansfeld und Berlin nach  Unterschlesien (das heutige Polen), wo er sich im Mai am theologischen  Colloquium   seines Vaters mit  Jacob  Coler beteiligte,  und das Protokoll führte. (vgl. Preger II, 521). Buschbeck behauptet,  dass Daniel in dieser Gelegenheit  mit seinem Vater  gereist war (vgl. Hermann Buschbeck, Des Matthias Flacius Illyricus Religiongespräche auf Burg Lehnhaus und Schloß Langenau im Jahre 1574., Jahrbuch des Vereins für Schlesische Kirchengeschichte 24 (1934): 11).
 
Daniel Flacius (Danijel Vlačić) PDF Drucken E-Mail
Flacius’ Kinder
Nach Buschbeck (vgl. Hermann Buschbeck, Des Matthias Flacius Illyricus Religiongespräche auf Burg Lehnhaus und Schloß Langenau im Jahre 1574., Jahrbuch des Vereins für Schlesische Kirchengeschichte 24 (1934): 11) zweiter Sohn von Matthias und Elisabeth, in Magdeburg geboren.
Er schrieb sich im Mai 1579  an  der Universität in Basel ein,  als “Daniel Flaccius Magdeburgensis, Mathiae Ilirici filius.” Im Jahre 1581 beendete er sein  Studium und  erwarb  den Grad  des Baccalaureus,  und später  auch den Magistergrad (vgl. Hans Georg Wackernagel /Veran./, Die Matrikel der Universität Basel, II. Band 1532/33-1600/01 Basel: Verlag der Universitätsbibliothek, 1956, 267).
Am 10. März  1575 rief Daniel die Pfarrer  Hartman Beyer und Matthias Ritter  zum Todesbett des Vaters, um dem Vater das letzte Sakrament auszuteilen ( vgl. Preger II, 525).
 
Esajas Flacius (Esaja Vlačić) PDF Drucken E-Mail
Flacius’ Kinder
Er wurde in Regensburg geboren. Er stammt wahrscheinlich aus Flacius’ zweiten Ehe mit Magdalena Ilbeck, die am 23. Oktober 1564 geschlossen wurde.
Im Jahre 1597 wurde er liberalium artium studiousus in Wolfenbüttel.
Im städtischen Archiv werden seine zwei Briefe aus dem Jahr 1597 aufbewahrt, in dem er die Ausstellung der Geburtsurkunde verlangt, sowie die Bestätigung, dass er in einer gesetzlichen Ehe geboren wurde. (Mirković, 1960, S. 215).
 
Osias, Hosea Flacius (Hošea Vlačić) PDF Drucken E-Mail
Flacius’ Kinder
Flacius schreibt am 17. August 1574 eine Bittschrift an Stadtrat, damit sie ihm hinsichtlich seines kranken Sohnes, der an Demenz leidet, helfen. Der Stadtrat bewilligte seinen Antrag und bezahlte ein paar Jahre hindurch die Artztkosten für Hosea (vgl Preger II, 521).
 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL